0 Operationen 2019


Wir in sieben Sätzen
logo_tap_blau

0 Operationen 2019 0 Operationen 2018 0 Operationen 2017 0 Operationen 2016
0 Operationen 2015
0 Operationen 2014
arche_logo_blau

Tier in Not gefunden? Wir in zehn Sätzen Kontakt Spenden FAQ


Bild des Tages für den 22.07.2019

Bild des Tages

22.07.2019 Kreta

"Was machst du bei einer Kastrationsaktion?", frage ich ihn.
"Tja, wäre meine Mutter rechtzeitig hier gewesen, hätte ich mir meinen Besuch sparen können. Es war nicht meine Entscheidung hierherzukommen. Ich mag ja Ärzte nicht so besonders - ich wurde hierher gebracht."
"Und wo ist dein Mutter?", frage ich. "Du bist zu klein, um ohne Aufsicht die Stadt zu erkunden."
"Meine Mutter ist Zuhause an ihrer Kette, aber ich musste unbedingt weg. Unser Mensch hat mich von ihr weggenommen, ins Auto gepackt und dann an einer Mülltonneausgesetzt."
"Und deine Geschwister?"
"Ich habe keine. Da wo ich wohne werden alle bis auf eines entsorgt. Ich habe gehört dass es unmoralisch ist, alle Babies zu töten. Eins übrig zu lassen ist das Beste. Ich war derjenige, der Glück hatte und durfte bei meiner Mama leben. Bis jetzt."
"Und dann?"
"Dann habe ich einige Tage unter dieser Tonne verbracht. Ich bin so klein, dass ich mich gut verstecken konnte. Aber es war so heiss und es ging mir dann schlecht. Ich wollte stark fur meine Mama sein, musste aber weinen, weil ich Hunger und Durst hatte und soeinsam war. So hat mich diese komische weinende Frau entdeckt und zu euch gebracht."
"Mein Kleiner! Du bist krank. Ich habe hier keine diagnostischen Möglichkeiten, denn ich hier nur zum kastrieren. Deine Symptome aber sind sehr eindeutig: Du hast Parvoviros. Und ehrlich gesagt - du bist so winzig, dass ich nicht weiss ob du es schaffst. Ich werde es aber versuchen dir zu helfen und alles tun, was in meiner Macht steht."

Als er wenig später seinen letzten Atemzug machte, waren wir bei ihm. Als er diese Welt verlassen hat, habe ich ihm versprochen, dass alles besser wird und dass er uns irgendwann eine schönere Geschichte erzählen kann.

Tagesbilder-Archiv

Hundekekse gegen Tierleid
Hundekekse gegen Tierleid

Hundekekse gegen Tierleid20.07.2019 Gedanken

Großartiges Engagement legen die Schüler der Klasse B2 der Förderschule Haus Hall an den Tag: Sie haben Hundekekse nicht nur selbst hergestellt, sondern mit liebevoll gestalteten Verpackungen in der lokalen Tierklinik verkauft - und die Erlöse kommen unseren Kastrationsprojekten zu Gute. Vielen lieben Dank! Unser Vorsitzender Thomas Busch richtete diese persönlichen Zeilen an unsere jungen UnterstützerInnen:

Hallo Ihr Lieben!
Vielen, vielen herzlichen Dank für Euer Interesse an unserer Arbeit und für die Mühe die Ihr Euch gemacht habt!
Eine so junge Unterstützung macht uns stolz und glücklich, wissen wir doch, dass Ihr unsere Zukunft seid. Wie großartig mag die nächste Generation werden, wenn sie in frühster Zeit damit anfängt, die schrecklichen Zustände auf unserer Welt verändern zu wollen?! Auch einen Dank an die Lehrer und an die Schule, dass so etwas unterstützt wird. Gleichfalls auch an die Klinik.
Wir werden mit Eurer Spende weitere Operationen durchführen. Entweder sind es Kastrationen, die dafür sorgen, dass kein Elend mehr neu entsteht oder wir helfen damit Tieren, die sich eine Verletzung zugezogen haben. So oder so, wir werden gemeinsam Leid verhindern!
Euch allen für die Zukunft nur das Beste und wer weiß, vielleicht laufen wir uns eines Tages über den Weg.
Liebe Grüße auch von meinen Kollegen und Kolleginnen.
Euer
Thomas Busch
Tierarzt & Vorstand

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Termine

Nächste Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Kastrationszentren auf Kreta:

  • In Kürze geben wir die nächsten Termine bekannt.

Abgeschlossene Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Kastrationszentren auf Kreta:

Übersicht Kastrationszentren auf Kreta

weitere aktuelle Einsätze:

Rumänien - Bals April 2019

Rumänien - Bals April 2019 Einsatzbericht

Die Situation ist in Balş, wie in vielen rumänischen Städten, sehr schwierig und enttäuschend. Menschen setzen ihre Tiere sehr oft aus und halten sich nicht an die Gesetze. Da die Gesetze nicht umgesetzt werden, existieren Vorschriften zum Schutz der Tiere nur auf dem Papier. Ich habe Tiere ausgesetzt im Wald gefunden, fern jeder Zivilisation und ohne jede Chance Futter oder Wasser zu finden. Es mangelt an Bildung und Information. Viele Menschen scheinen nicht zu verstehen, dass das Kastrieren der Haustiere inzwischen verpflichtend ist.Antonie Corina Ionela

Genau zehn Jahre ist es her, dass ich Balş zum ersten Mal betreten habe. Es war mein erster Einsatz in Rumänien damals und die Eindrücke aus dieser Zeit waren so prägend, dass mich speziell diese Region Rumäniens nie wieder losgelassen hat. Es folgten nach einigen sehr erfolgreichen Einsätzen schwierige Jahre. Besonders die neue Gesetzeslage rund um das Thema Straßenhunde machte vieles schwieriger. Kastrationsaktion können seit dem nur unter bestimmten, strengen Auflagen durchgeführt werden. Eine enge Zusammenarbeit mit den Behörden ist notwendig. Je nach dem, wie dort die Bereitschaft ist, können die Bedingungen geschaffen werden, auf die wir angewiesen sind um arbeiten zu können.

mehr lesen
mit Whatsapp senden

Bild des Tages für den 22.07.2019

Bild des Tages

22.07.2019 Kreta

"Was machst du bei einer Kastrationsaktion?", frage ich ihn.
"Tja, wäre meine Mutter rechtzeitig hier gewesen, hätte ich mir meinen Besuch sparen können. Es war nicht meine Entscheidung hierherzukommen. Ich mag ja Ärzte nicht so besonders - ich wurde hierher gebracht."
"Und wo ist dein Mutter?", frage ich. "Du bist zu klein, um ohne Aufsicht die Stadt zu erkunden."
"Meine Mutter ist Zuhause an ihrer Kette, aber ich musste unbedingt weg. Unser Mensch hat mich von ihr weggenommen, ins Auto gepackt und dann an einer Mülltonneausgesetzt."
"Und deine Geschwister?"
"Ich habe keine. Da wo ich wohne werden alle bis auf eines entsorgt. Ich habe gehört dass es unmoralisch ist, alle Babies zu töten. Eins übrig zu lassen ist das Beste. Ich war derjenige, der Glück hatte und durfte bei meiner Mama leben. Bis jetzt."
"Und dann?"
"Dann habe ich einige Tage unter dieser Tonne verbracht. Ich bin so klein, dass ich mich gut verstecken konnte. Aber es war so heiss und es ging mir dann schlecht. Ich wollte stark fur meine Mama sein, musste aber weinen, weil ich Hunger und Durst hatte und soeinsam war. So hat mich diese komische weinende Frau entdeckt und zu euch gebracht."
"Mein Kleiner! Du bist krank. Ich habe hier keine diagnostischen Möglichkeiten, denn ich hier nur zum kastrieren. Deine Symptome aber sind sehr eindeutig: Du hast Parvoviros. Und ehrlich gesagt - du bist so winzig, dass ich nicht weiss ob du es schaffst. Ich werde es aber versuchen dir zu helfen und alles tun, was in meiner Macht steht."

Als er wenig später seinen letzten Atemzug machte, waren wir bei ihm. Als er diese Welt verlassen hat, habe ich ihm versprochen, dass alles besser wird und dass er uns irgendwann eine schönere Geschichte erzählen kann.

Tagesbilder-Archiv

Bild des Tages für den 22.07.2019

Bild des Tages

22.07.2019 Kreta

"Was machst du bei einer Kastrationsaktion?", frage ich ihn.
"Tja, wäre meine Mutter rechtzeitig hier gewesen, hätte ich mir meinen Besuch sparen können. Es war nicht meine Entscheidung hierherzukommen. Ich mag ja Ärzte nicht so besonders - ich wurde hierher gebracht."
"Und wo ist dein Mutter?", frage ich. "Du bist zu klein, um ohne Aufsicht die Stadt zu erkunden."
"Meine Mutter ist Zuhause an ihrer Kette, aber ich musste unbedingt weg. Unser Mensch hat mich von ihr weggenommen, ins Auto gepackt und dann an einer Mülltonneausgesetzt."
"Und deine Geschwister?"
"Ich habe keine. Da wo ich wohne werden alle bis auf eines entsorgt. Ich habe gehört dass es unmoralisch ist, alle Babies zu töten. Eins übrig zu lassen ist das Beste. Ich war derjenige, der Glück hatte und durfte bei meiner Mama leben. Bis jetzt."
"Und dann?"
"Dann habe ich einige Tage unter dieser Tonne verbracht. Ich bin so klein, dass ich mich gut verstecken konnte. Aber es war so heiss und es ging mir dann schlecht. Ich wollte stark fur meine Mama sein, musste aber weinen, weil ich Hunger und Durst hatte und soeinsam war. So hat mich diese komische weinende Frau entdeckt und zu euch gebracht."
"Mein Kleiner! Du bist krank. Ich habe hier keine diagnostischen Möglichkeiten, denn ich hier nur zum kastrieren. Deine Symptome aber sind sehr eindeutig: Du hast Parvoviros. Und ehrlich gesagt - du bist so winzig, dass ich nicht weiss ob du es schaffst. Ich werde es aber versuchen dir zu helfen und alles tun, was in meiner Macht steht."

Als er wenig später seinen letzten Atemzug machte, waren wir bei ihm. Als er diese Welt verlassen hat, habe ich ihm versprochen, dass alles besser wird und dass er uns irgendwann eine schönere Geschichte erzählen kann.

Tagesbilder-Archiv

Hundekekse gegen Tierleid
Hundekekse gegen Tierleid

Hundekekse gegen Tierleid20.07.2019 Gedanken

Großartiges Engagement legen die Schüler der Klasse B2 der Förderschule Haus Hall an den Tag: Sie haben Hundekekse nicht nur selbst hergestellt, sondern mit liebevoll gestalteten Verpackungen in der lokalen Tierklinik verkauft - und die Erlöse kommen unseren Kastrationsprojekten zu Gute. Vielen lieben Dank! Unser Vorsitzender Thomas Busch richtete diese persönlichen Zeilen an unsere jungen UnterstützerInnen:

Hallo Ihr Lieben!
Vielen, vielen herzlichen Dank für Euer Interesse an unserer Arbeit und für die Mühe die Ihr Euch gemacht habt!
Eine so junge Unterstützung macht uns stolz und glücklich, wissen wir doch, dass Ihr unsere Zukunft seid. Wie großartig mag die nächste Generation werden, wenn sie in frühster Zeit damit anfängt, die schrecklichen Zustände auf unserer Welt verändern zu wollen?! Auch einen Dank an die Lehrer und an die Schule, dass so etwas unterstützt wird. Gleichfalls auch an die Klinik.
Wir werden mit Eurer Spende weitere Operationen durchführen. Entweder sind es Kastrationen, die dafür sorgen, dass kein Elend mehr neu entsteht oder wir helfen damit Tieren, die sich eine Verletzung zugezogen haben. So oder so, wir werden gemeinsam Leid verhindern!
Euch allen für die Zukunft nur das Beste und wer weiß, vielleicht laufen wir uns eines Tages über den Weg.
Liebe Grüße auch von meinen Kollegen und Kolleginnen.
Euer
Thomas Busch
Tierarzt & Vorstand

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Rumänien - Bals April 2019

Rumänien - Bals April 2019 Einsatzbericht

Die Situation ist in Balş, wie in vielen rumänischen Städten, sehr schwierig und enttäuschend. Menschen setzen ihre Tiere sehr oft aus und halten sich nicht an die Gesetze. Da die Gesetze nicht umgesetzt werden, existieren Vorschriften zum Schutz der Tiere nur auf dem Papier. Ich habe Tiere ausgesetzt im Wald gefunden, fern jeder Zivilisation und ohne jede Chance Futter oder Wasser zu finden. Es mangelt an Bildung und Information. Viele Menschen scheinen nicht zu verstehen, dass das Kastrieren der Haustiere inzwischen verpflichtend ist.Antonie Corina Ionela

Genau zehn Jahre ist es her, dass ich Balş zum ersten Mal betreten habe. Es war mein erster Einsatz in Rumänien damals und die Eindrücke aus dieser Zeit waren so prägend, dass mich speziell diese Region Rumäniens nie wieder losgelassen hat. Es folgten nach einigen sehr erfolgreichen Einsätzen schwierige Jahre. Besonders die neue Gesetzeslage rund um das Thema Straßenhunde machte vieles schwieriger. Kastrationsaktion können seit dem nur unter bestimmten, strengen Auflagen durchgeführt werden. Eine enge Zusammenarbeit mit den Behörden ist notwendig. Je nach dem, wie dort die Bereitschaft ist, können die Bedingungen geschaffen werden, auf die wir angewiesen sind um arbeiten zu können.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Rhodos - April 2019: Zwischen zwei Welten 04.05.2019 Einsatzbericht

Rhodos - April 2019: Zwischen zwei Welten Mir gegenüber sitzt ein kleines Hündchen, jung, mager, von brauner Farbe. Es schaut mich skeptisch durch seine Kulleraugen an, über sein Gesicht läuft ein Floh. Es hat Angst. Wo bin ich hier, was geschieht und was wollen diese Leute von mir? Ich sehe ihm den Fluchtgedanken an, doch es entscheidet sich zu bleiben und sich vertrauensvoll, dem was hier passieren soll, zu fügen. Sanft schiebe ich ihm seinen Venenkatheter. Die Narkose wirkt rasch, sodass es die nächste halbe Stunde in friedvollem Schlaf nichts von dem was passiert mitbekommt. Noch vor wenigen Tagen saß ich auf der anderen ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Nordgriechenland - Agia und Veria 2018 07.01.2019 Einsatzbericht

Nordgriechenland - Agia und Veria 2018 Seit 2016 führen wir zusammen mit "Tierinsel Umut Evi e.V." Kastrationen in verschiedenen Gemeinden in Nordgriechenland durch. Dieses Mal führte der Einsatz uns nach Veria und Agia. Manchmal ist es ein Gefühl wie nach Hause zu kommen. Die Einsatzorte sind nicht mehr neu, die Teamzusammensetzung bekannt. Wir freuen uns darauf, einander wieder zu treffen und gemeinsam für eine gute Sache zu kämpfen. Denke ich an die früheren Einsätze zurück, war jeder Tag wie ein kleiner "Ausnahmezustand".

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Kapverden - November 2018 Teil 6 03.01.2019 Einsatzbericht

Kapverden - November 2018 Teil 6 Einen sechsten Teil von ihrer Kapverden-Reise haben Thomas und Dante nach ihrer Rückkehr und zwischen den Feiertagen doch noch für Sie geschrieben, den wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Kapverden - November 2018 Teil 5 28.12.2018 Einsatzbericht

Kapverden - November 2018 Teil 5 Im vorerst letzten Teil der Kapverden-Berichte unseres Einsatzes im Dezember 2018 möchten wir Euch einen kurzen Film zeigen, der die Arbeit vor Ort nochmal aus spannenden Perspektiven zeigt. Viel Spass!

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Rumänien Herbst 2018 - Kontinuität zahlt sich aus 26.12.2018 Einsatzbericht

Rumänien Herbst 2018 - Kontinuität zahlt sich aus Seit einigen Wochen befinde ich mich bereits in Rumänien. Unser Einsatz in Slatina läuft bestens, alles ist gut organisiert und unsere Operationstage sind stets ausgebucht. Es ist eingetreten, was ich noch letztes Jahr nicht zu träumen gewagt hätte: Die Leute kommen von sich aus auf uns zu, ohne dass wir besonders viel Werbung machen müssen. Vorbei sind die Zeiten, in denen wir selbst die Hunde einfangen mussten, um genug Arbeit zu haben. Irgendetwas hat sich in Gang gesetzt, der Knoten ist geplatzt.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Termine

Nächste Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Kastrationszentren auf Kreta:

  • In Kürze geben wir die nächsten Termine bekannt.

Abgeschlossene Kastrationstermine für Straßentiere in unseren Kastrationszentren auf Kreta:

Übersicht Kastrationszentren auf Kreta

weitere aktuelle Einsätze:


Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com


Suro

SuroAdoption

Suro, ein kleiner abgemagerter, nackter Hund betritt den Op-Raum einer Kastrationsaktion - am Ende seiner Kräfte.
Schaut selbst was aus ihm geworden ist.
Er ist ein sehr freundlicher, anhänglicher , traumhafter Hund geworden. Er liebt Artgenossen über alles, auch Katzen sind kein Problem, natürlich kann er auch schon an der Leine laufen. Suro liebt lange Spaziergänge und natürlich steht toben mit Artgenossen ganz oben. Wer möchte diesem liebenswerten Kerlchen ein Zuhause geben?

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Futter - Dankeschön Juli 2019

Futter - Dankeschön Juli 2019 Gedanken

Endlich wieder Futter!

Uns erreicht der Anruf 4 Tage vor Ankunft des LKWs. Georgos, der Fahrer, hat bereits geladen und ist unterwegs zur Fähre. Es ist wie immer eine Mischung aus Freude und Panik, die Organisation unter diesen Umständen doch noch moderat hinzubekommen. Dazu hängen einfach zuviele Personen und Organisationen mit dementsprechend vielen Nachfragen daran.

mehr lesen
mit Whatsapp senden

Anton

AntonAdoption

Anton und seine Geschwister hatten das große Glück von einer tierlieben Dame auf Rumäniens Straßen entdeckt zu werden. Nun soll einem tollen Leben in Deutschland nichts mehr im Wege stehen.
Der kleine Rüde Anton ist ein freundlicher und unkomplizierter Sonnenschein. Altersentsprechend muss er selbstverständlich das Hunde-Einmaleins noch lernen. Ausgewachsen wird Anton mittelgroß werden und seinen neuen Besitzern mit Sicherheit sehr viel Freude bereiten.

mehr lesen
mit Whatsapp senden