Kapverden



Operationen pro Jahr in Kapverden

Seit vielen Jahren zählen die Kapverdischen Inseln mit zu den besten Projekten des Tierärztepools. In wenigen Jahren konnten über 3500 Tiere alleine auf der Insel Sal kastriert werden.Thomas Busch

Im Jahre 2005 fliegen die Tierärzte Ines Leeuw und Thomas Busch einen Kastrationseinsatz auf der Hauptinsel Santiago. In der Hauptstadt Praia beginnen die ersten Schritte einer Zusammenarbeit mit dem österreichischen Verein "Bons Amigos" und dem, in dieser Zeit noch in den Kinderschuhen steckenden, "Tierärztepool".
Das Projekt in den Slums von Praia wird zu einem vollen Erfolg. Zweimal pro Jahr versucht der Verein Bons Amigos seitdem die Kastrationsaktionen durchzuführen. Im Jahre 2010 fragt eine Urlauberin, ob nicht auch auf Sal kastriert werden kann. Sal ist die Nachbarinsel und touristisch am besten erschlossen. Bei dem ersten "Kennenlerneinsatz" werden in nur drei Tagen 189 Tiere unfruchtbar gemacht. Die Begeisterung der Urlauberin ermöglicht weitere 9 Einsätze und ein Ergebnis von über 3500 kastrierten Tieren.

  • die ersten Anfaenge in Praia 2005
  • voller Einsatz bis spaet nachts
  • Ines Leeuw und Herwig Zach in Praia 2010
  • Akkordarbeit auf Santiago 2010
  • volle Tische von frueh bis spaet auf Sanrtiago 2011

2014 übernimmt TASSO für zwei Einsätze die Kosten in Höhe von 25.000 Euro. Sal entwickelt sich zu dem Paradebeispiel für den Erflog der Kastrationen. Das zuvor das Straßenbild prägende Tierelend von abgemagerten und kranken Tieren ist abgelöst von einer gesunden und im Laufe der Jahre abnehmenden Tierpopulation.

Dieser Erfolg kann in Praia noch nicht erreicht werden. Zu groß ist die Stadt, zu viele Tiere leben hier. Aber eine Klinik konnte von Bons Amigos weiter ausgebaut werden, in der Parasitenprogramme angeboten und kleinere Behandlungen durchgeführt werden.

Im Oktober 2015 fand eine weitere große Kampagne in Praia statt. Dr. Herwig Zach, der Leiter von Bons Amigos erarbeitete mit Thomas Busch, dem Organisator des Tierärztepool eine über mehrere Wochen andauernde Kastrationsaktion mit bis zu fünf Tierärzten. Die Ausbildung einer portugiesischen Tierärztin wurde begonnen und die ersten Schritte auf weitere benachbarte Inseln eingeleitet.

In der Folge konnten wir 2016 mit der mehrmonatigen Stationierung einer Tierärztin auf den Kapverden starten. Im ersten Halbjahr 2017 konnten wir bereits zwei Tierärztinnen für je einen Monat auf den Kapverden stationieren. Im Oktober und November 2017 fand ein weiterer Folgeeinsatz mit einer Dauer von zwei Monaten statt.

Seit Ende Januar 2018 läuft der nächste Einsatz, und weitere sind für 2018 geplant.


Kapverden - November 2018 Teil 6 03.01.2019 Einsatzbericht

Kapverden - November 2018 Teil 6 Einen sechsten Teil von ihrer Kapverden-Reise haben Thomas und Dante nach ihrer Rückkehr und zwischen den Feiertagen doch noch für Sie geschrieben, den wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Kapverden - November 2018 Teil 5 28.12.2018 Einsatzbericht

Kapverden - November 2018 Teil 5 Im vorerst letzten Teil der Kapverden-Berichte unseres Einsatzes im Dezember 2018 möchten wir Euch einen kurzen Film zeigen, der die Arbeit vor Ort nochmal aus spannenden Perspektiven zeigt. Viel Spass!

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Kapverden - November 2018 Teil 4 23.12.2018 Einsatzbericht

Kapverden - November 2018 Teil 4 Dante: Seit fast drei Wochen sind wir nun auf den Kapverden, gefühlt ein paar Tage. Dieses Gefühl, dass die Zeit irrsinnig schnell verrinnt, kenne ich für gewöhnlich nur bei Dingen, die mir Spaß machen. Und nicht bei der Arbeit oder beim Lernen.  Bisher arbeiteten wir neun Tage auf Sal und sieben auf Boa Vista und hatten nur einen Tag frei, was mir nicht das Geringste ausgemacht hat. Es lässt mich also zu dem Ergebnis kommen, dass mir das Narkotisieren der Tiere offensichtlich Spaß macht. Vielleicht ist es auch das Umfeld, die Menschen mit ihren Tieren oder das Wetter, ich weiß es ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Kapverden - November 2018 Teil 3 15.12.2018 Einsatzbericht

Kapverden - November 2018 Teil 3 Thomas: Der Flug auf die Nachbarinsel Boa Vista dauert nur 20 Minuten. Mit Bauch- und Kopfschmerzen können 20 Minuten ziemlich lang sein... Aber wenn die Kapverdianer nicht jammern, steht mir das erst recht nicht zu. Sieben Tage werden wir bleiben. Marga, Dante und ich. Die herrliche fünf Sterne-Hotelanlage "Iberostar" liegt direkt am Meer. Der Ausblick verzaubert. Tina Purger auch. Sie ist die Hotelmanagerin, sehr jung und es beeindruckt mich, wie sie das Telefon in mehreren Sprachen - fast gleichzeitig - bedient. Marga und sie haben sich bei dem letzten Einsatz kennengelernt und ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Kapverden - November 2018 Teil 2 07.12.2018 Einsatzbericht

Kapverden - November 2018 Teil 2 Dante Die kleinen schwarzen Kinder. Ich selbst sehe farblich aus wie ein Glas Milch. Mit viel Sonneneinstrahlung schaffe ich es auch bis zum Erdbeershake, aber zum Kakao reicht es nie. Wie sehr beneide ich die Kapverdianer ihrer braunen Haut wegen. In meinem Heimatdorf gibt es sehr wenig braune Menschen, schon gar keine von den Kapverden. Und ich darf ehrlich sein, wenn ich einen dunkelhäutigen Menschen sehe, gucke ich mehrmals und länger hin. Wahrscheinlich aus Neugier, Neid oder der Exotik wegen. Meiner Meinung nach sehen solche Menschen einfach besser aus, als Bleichgesichter aus dem ...

mehr lesen
mit Whatsapp senden


Infos

  • Projektzeitraum: seit 2009
  • Schwerpunkt: Kastrationen, medizinische Versorgung von Notfällen, Ausbildung von Tierärzten und Tiermedizinstudenten
  • Ansprechpartner: kapverden@tieraerztepool.de

Bild des Tages für den 13.06.2019

Letzte Neuigkeiten

13.06.2019 Kapverden

Bisher haben wir in der aktuellen Kastrationskampagne auf der kapverdischen Insel Santiago in den Stadtteilen Achada Mato und Jamaica in der Hauptstadt Praia rund 200 Hunde und Katzen kastrieren können, ein paar Tage bleiben uns noch.
Dieser Tage, wo die schlimmen Nachrichten über Praias Hunde wieder durch die sozialen Netzwerke geistern, ist es das Beste, das wir tun können. Die Gemeinde fängt immer noch Hunde in den Straßen ein und bringt sie auf barbarische Weise um. Durch den Vertrag, den der Verein ? Bons Amigos" mit der Gemeinde hat, wird sichergestellt, daß die von uns kastrierten Hunde nicht angefasst werden dürfen, alle tragen einen gut sichtbaren Plastikclip im Ohr. Schon über 1150 Hunde laufen in Praia damit herum und es macht mich glücklich, diese Hunde jeden morgen auf dem Weg zur Arbeit auf den Straßen zu sehen. Unser "Problem" ist immer, daß man den Erfolg unserer Arbeit nicht sieht, da all das Leben gar nicht erst geboren wird und somit nicht leiden kann. Doch man kann eben etwas, das nicht da ist, nicht sehen. Und auf einen schnellen Blick erkennt man auch nicht, ob ein Hund kastriert ist oder nicht. Nun ist wenigstens das für jeden sichtbar, dank der Ohrmarken. In bestimmten Stadtteilen von Praia gibt es schon keine ungewollt in diese brutale Umgebung geborenen Welpen mehr, denn die Menschen passen auf ihre Hunde auf und unkastrierte Neuankömmlinge werden von den verantwortlichen Personen des Stadtteils sofort gemeldet. Es wird noch viel Zeit, Geld und Energie brauchen, bis wir am Ziel sind. Praia ist eine große Stadt mit tausenden von Hunden, aber wir sind zuversichtlich, daß wir diesen Ort Schritt für Schritt in eine bessere Welt für die Hunde verwandeln werden - und für die Menschen, die darin leben.

Tagesbilder-Archiv

Unsere Projekte in Kapverden

Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com