Magia 13.12.2018 Gedanken

Ein Bericht von:
Dr. Melanie Stehle
Tierärztin

„Gleich wirst Du eine Hündin zur Kastration bekommen, deren Hintergliedmaße gebrochen ist.“, bekomme ich mit einem kurzen Öffnen der OP-Tür zugerufen und bevor ich antworten kann, ist sie schon wieder zu.
„Ok, wir werden unsere Sinne einschalten und ihren Zustand beurteilen“ murmele ich vor mich hin.

Wie kann es sein, dass sich niemand zuständig fühlte? Dass sich niemand an die lokalen Tierschützer wandte und es meldete, dass in ihrem Dorf eine freundliche Straßenhündin lebt, die aber medizinische Hilfe braucht? Ich werde es nie verstehen. Es ist müßig und raubt nur Kraft, sich weiter mit einem WARUM zu beschäftigen.Dr. Melanie Stehle

Beim Blick auf die süße niedliche Hündin und ihrer gebrochenen Hintergliedmaße sehe ich Krallen, die bereits zu Schillerlocken aufgeringelt sind. Ich rieche eine offene eitrige Hautwunde, unter ihr die Bruchstelle des Knochens. Fassungslos starre ich auf das Beinchen. „Eine Dame füttert diese Hündin. Seit zwei Jahren läuft die Hündin nicht mehr auf diesem Beinchen“ höre ich eine Stimme im Hintergrund. Seit zwei Jahren... wie kann eine Hündin mit einem offenen Bruch zwei Jahre überleben? Welche Schmerzen sie durchlitten haben muss.

Wie kann es sein, dass sich niemand zuständig fühlte? Dass sich niemand an die lokalen Tierschützer wandte und es meldete, dass in ihrem Dorf eine freundliche Straßenhündin lebt, die aber medizinische Hilfe braucht? Ich werde es nie verstehen. Es ist müßig und raubt nur Kraft, sich weiter mit einem WARUM zu beschäftigen. Es ist besser, in den Funktioniermodus überzugehen und dafür zu sorgen, dass sie ab jetzt ein besseres Leben haben wird. In ein paar Tagen, wenn das Beinchen vom griechischen Kollegen amputiert ist und die Wunden verheilt sind, wird sich alles zum Guten wenden. Bereits einen Tag nach der Amputation ist sie wie ausgewechselt. Sie beginnt mit dem Schwanz zu wedeln, sich zu freuen, wenn sie mit Fütterung und Streicheleinheiten an der Reihe ist. Welch ein kleiner Sonnenschein. Sie hat sich mit ihrer Tapferkeit einen Platz der Auserwählten ergattert, für welche ein liebevolles Zuhause gesucht wird. Sollte sich jemand für die süße Hündin interessieren, darf sich gerne bei mir melden. Ich werde die Anfrage dann weiterleiten. Herzlichen Dank!


mehr Tierschutzgeschichten

unsere Einsatzberichte

Spenden
Ein Bericht von:
Dr. Melanie Stehle
Tierärztin


Spenden

  • Spendenkonto
    Kontoinhaber:
    Förderverein Arche Noah Kreta e. V. / Tierärztepool
    Institut: Commerzbank Lübeck
    IBAN: DE02 2304 0022 0020 9239 00
    BIC: COBADEFFXXX
  • Paypal
  • Paypal-Account: paypal@archenoah-kreta.com

Weitere Geschichten

Klein. Unsichtbar. Tödlich.

Sie sind klein. Und unsichtbar. Sie verstecken sich und werden weitergereicht, ohne dass es jemand mitbekommt. Sie war auch klein. Und süß. Zuckersüß. War... Beide fanden zueinander. Eine lebensbedrohliche Gefahr schlich sich in ...


mehr lesen

Silvester

“Krankhaftes sammeln und halten von Tieren auf engem Raum, ohne die Mindestanforderungen an Nahrung, Hygiene oder tierärztlicher Versorgung gewährleisten zu können“ - das ist die Definition von animal hoarding, Tierhortung. ...


mehr lesen